Interview mit Reine Mère Mianon Kpessi Ko’ndodo aus Bénin

Meine Welt e.v :  Notre héroïne du jour est maman, elle est ambassadrice gardienne des traditions au Bénin. Elle est représentante du Bénin au niveau mondial et elle accompagne beaucoup de femmes, de jeunes femmes, des filles. Elle milite aussi depuis des années pour la scolarisation des filles du couvent. Bonjour ma reine Mianon Kpessi Ko’ndodo. Merci d’avoir accepté notre invitation et merci de prendre votre temps pour nous.

Unsere Heldin des Tages ist außergewöhnlich. Geboren und aufgewachsen in einem Tempel ist sie Hüterin der Voodou-Traditionen in Benin und als solche, Botschafterin auf Weltebene. Weil sie trotz ihrer streng traditionellen Ausbildung im Tempel die Schule besuchen durfte, setzt sie sich heute für das Recht auf Schulbildung für Mädchen und Frauen im Allgemeinen aber insbesondere für das weibliche Geschlecht in traditionellen Klöstern ein.

Sie hat viele Frauen und Mädchen über Jahre hinweg bei ihrer Emanzipation im traditionellen Umfeld begleitet. Sie ist auch eine zärtliche Mutter und die Frau des Hounon (Oberhäuptling des Voodoo-kults) von Ouidah.

Ich grüße Sie Mianon Kpessi, ich fühle mich sehr geehrt, Sie zu treffen und mit Ihnen diskutieren zu können. Vielen Dank, dass Sie uns empfangen.

Könnten Sie sich für diejenigen, die Sie nicht kennen, kurz vorstellen?

Reine Mère : Bien sûr c’est un plaisir d’être avec vous ce matin et déjà je fais mon gros coucou à la diaspora. Pour tous ceux qui nousil national des cultes endogène du bénin. Je suis aussi la secrétaire des cultes Mami Dan du bénin et je suis la promotrice du Festival Djogbé Miton Nahyé qui ne parlent que du féminin sacré et tout ce qui tourne autour de la femme.

Gerne! Ich freue mich über unser Gespräch und grüße ganz herzlich die Diaspora. Mein Name ist Mianon Nahyé Kpessi Ko’ndodo Todegla. Ich bin Königinmutter und zweite stellvertretende Vorsitzende des beninischen Nationalrates für endogene Kulte. Ich bin auch die Schriftführerin der Mami-Dan-Kulte von Benin und die Initiatorin und Organisatorin des Festivals Djogbé Miton Nahyé, bei dem es nur um das „heilige Weibliche“ und alles, was Frauen betrifft, geht.

Meine Welt e.v : Quelle place occupe la femme de la société traditionnelle au bénin?

Welchen Stellenwert haben Frauen in der traditionellen Gesellschaft in Benin?

Reine Mère : La société traditionnelle a donné à la femme une place primordiale au temps de nos ancêtres où il n’y avait pas de culte célébré sans la présence féminine. La femme occupe la place essentielle, la place de la réalisation la place qui permet de tirer de l’invisible au visible et elle se fait accompagner par les hommes. Aujourd’hui ce n’est pas vraiment le cas on peut le reconnaître les hommes ont pris place et c’est un combat de tous les jours pour que la femme redevienne celle qu’elle était depuis la nuit des temps. Les hommes nous ont en fait arraché la vedette mais on ne va pas les laisser faire. (rire…)

Zur Zeit unserer Vorfahren, hatten die Frauen eine fundamentale Stelle in der Gesellschaft. Damals wurden keine Anbetung bzw. Verehrung ohne das Beisein von Frauen gefeiert/gemacht. Frauen hatten die wichtigsten Funktionen inne. Sie standen Kern der Entscheidungen, die zur Verwirklichung führen, vom Unsichtbaren zum Sichtbaren. Und sie wurden in dieser Rolle von den Männern begleitet. Wie wir es heute sehen, ist es nicht mehr der Fall und für Frauen ist es ein ständiger Kampf, um zu dem zu gelangen, was sie seit Urzeiten war. Die Männer haben uns in der Tat die Schau gestohlen, aber wir werden sie ihnen nicht lassen. (Lacht)

Meine Welt e.v :  Donc vous menez un combat particulier en tant que reine mère ?

Als Mianon (Königinmutter) ist es Ihnen also ein persönliches Anliegen, zu dieser alten Tradition, in der Frauen eine wichtige Rolle spielten, zurückzukehren?

Reine Mère : Tout à fait nous ne pouvons pas laisser ce déséquilibre social que nous constatons dans le monde entier. De nos jours ça ne vient que de ça parce que les gens ont eu le temps d’inverser les rôles et la femme se pense toute petite et faible et pas capable de de faire grand-chose et ce sont les hommes qui ont la force et tout ça. Alors que c’est tout à fait le contraire, c’est tout à fait le contraire dans la réalité spirituelle et la constitution de l’univers. La preuve est que jusque-là la femme est de vie.

In der Tat. Diese Ungleichstellung kann nicht lange bestehen. Zumal es ein weltweites Problem ist. Dazu gekommen ist es, weil die Menschen Zeit hatten, die Rollen umzukehren und die Frau denkt heute, dass sie so klein und schwach ist und kann nicht viel tun. Auch, dass Männer, Kraft und Macht haben. Genau umgekehrt ist es aber in der geistigen Realität und in dem Fundament des Universums. Die Tatsache, dass bis jetzt nur die Frau das Leben erzeugt, ist ein Beweis dafür.

Meine Welt e.v :  Donc pour avoir votre rôle et votre position vous avez dû mener un parcours pas facile ?

Sie sind eine kämpferische Frau, eine Frau, die immer darum gekämpft hat, ihre Rolle und Position zu verdienen, und Sie sind heute eine renommierte Vertreterin des Voodoo. War es ein einfacher Weg für Sie?

Reine Mère : Oh c’est vraiment pas facile mais on se sent très bien dedans parce que c’est pour une cause. Une cause réelle que la femme retrouve sa place depuis trois ans d’âge j’ai été intronisée prêtresse et c’était au milieu des hommes donc c’est un combat de tous les jours. Il faut se faire valoriser il faut faire comprendre aux gens qu’on est capable de jouer notre rôle et il faut toujours rappeler à la mémoire de l’entourage que la femme a aussi une place assez importante. C’est un travail de tous les jours en fait.

Oh, es ist wirklich nicht einfach, aber man fühlt sich sehr wohl dabei, weil es für eine gute Sache ist. Es ist tatsächlich ein ernsthaftes Anliegen, dass Frauen ihren Platz zurückerhalten. Ich wurde vor drei Jahren als Priesterin eingeweiht und war unter Männern, es ist also ein tagtäglicher Kampf. Wir müssen wertgeschätzt werden, wir müssen den Menschen begreiflich machen, dass wir in der Lage sind, unsere Rolle zu spielen, und wir müssen die Menschen um uns herum immer daran erinnern, dass auch Frauen einen wichtigen Platz haben. Es ist eigentlich ein alltäglicher Job.

Meine Welt e.v :  Devant la globalisation, comment faire pour garder ces traditions et amener la jeunesse à continuer le travail que vous avez commencé ? 

Wie sehen Sie die Bindung der Jugend an Traditionen und wie bewahren Sie diese in der heutigen Zeit angesichts der Globalisierung?

Reine Mère : La jeunesse aujourd’hui est confrontée à une déstabilisation par rapport à la mondialisation. Les gens ne comprennent pas vraiment, surtout que nous avons subi d’abord la colonisation. Nous avons subi pas mal d’événements qui aujourd’hui déstabilisent. Même les adultes n’ont pas cette conviction de la chose, des réalités endogènes, des réalités traditionnelles et il faut rappeler et ramener la jeunesse à la source parce que ce n’est qu’avec ça que Kama pourra retrouver sa valeur authentique. Donc aujourd’hui nous faisons un travail vraiment de source. Nous avons un projet qui a déjà mis son cours et c’est la construction d’un institut d’initiation et de formation Vaudou. Vaudou c’est notre tradition! Donc on ramène la jeunesse à cette base. On leur fait comprendre qu’il n’y a rien de satanique et qu’il n’y a rien de mal, c’est juste notre racine qu’il faut retrouver pour bien nous équilibrer. Nous faisons des tournées dans les universités où nous échangeons avec la jeunesse. Nous leur faisons des exposés par rapport à notre culture, à nos valeurs endogènes, leur utilité et pourquoi il nous faut nous reconnecter à notre source pour être stables dans tout ce que nous faisons après dans notre vie et les retrouvailles de sa personnalité spirituelle est primordiale. Une anecdote, j’ai reçu hier une université de la place au palais où les étudiants étaient très intéressés et très heureux de comprendre tous ses mythes autour de la chose où on pense que c’est pas quelque chose que n’importe qui peut approcher alors que c’est notre culture.

Mit der Globalisierung ist die heutige Jugend aus dem seelischen Gleichgewicht gebracht worden. Die Menschen verstehen das vor allem nicht, weil wir die Kolonialisierung erleiden mussten. Wir haben eine Menge Ereignisse erlebt, die heute destabilisierend wirken. Selbst Erwachsene haben nicht diese Überzeugung von der Sache, von endogenen Realitäten, von traditionellen Realitäten, und wir müssen die Jugend zurückrufen und zur Quelle zurückbringen, denn nur damit wird Kama (Afrika) seinen authentischen Wert wiedererlangen können. Deshalb machen wir heute eine Arbeit, bei der es wirklich um die Wurzeln geht. Wir haben ein Projekt, das bereits seinen Lauf genommen hat, und das ist die Errichtung eines Instituts für Voodoo-Einweihung und -Ausbildung. Voodoo ist unsere Tradition! Also bringen wir die Jugend zurück zu dieser Basis. Wir geben ihnen zu verstehen, dass daran nichts Satanisches oder Böses ist, es sind nur unsere Wurzeln, die wir wiederfinden müssen, um zum seelischen Gleichgewicht zu gelangen.  Wir organisieren Veranstaltungen an Universitäten und unterhalten uns mit den jungen Studierenden.  Wir halten ihnen Vorträge über unsere Kultur, unsere körpereigenen Werte, ihre Nützlichkeit und darüber, warum wir uns wieder mit unseren Wurzeln verbinden müssen, um in allem, was wir danach in unserem Leben tun, stabil zu sein, und dass die Wiedervereinigung mit der eigenen spirituellen Persönlichkeit von grundlegender Bedeutung ist. Eine Anekdote, ich empfing gestern eine Universität hier im Palast. Die Studierenden waren sehr interessiert und freuten sich darüber, zu verstehen, dass nicht nur Eingeweihte sich die Sache annähern dürfen, denn es ist unsere Kultur.

Meine Welt e.v :  dans ce sens pour la scolarisation des filles du couvent, est-ce possible de   combiner l’éducation du couvent et celle de l’école ?

Sie setzen sich aktiv für die schulische Ausbildung der Mädchen im Kloster ein. Ist es möglich, die Ausbildung im Kloster mit der in der Schule zu kombinieren?

 Reine Mère : Ben oui, l’éducation du couvent et celle de l’école doivent être complémentaires et c’est très utile que les deux aillent de pair pour la stabilité des africaines. Par exemple moi j’ai été éduquée par ces deux éducations combinées. Quand je quitte l’école je rentre à l’école du couvent à la maison où il n’y avait pas de maison mais un couvent. J’ai grandi dans un temple et il n’y a pas de déséquilibre dans mon éducation. Au contraire ces deux ont fait de moi aujourd’hui ce que je suis ; donc c’est ce que nous devons faire,  rapprocher les enfants et les ancrer dans l’éducation traditionnelle même si ce n’est pas du couvent, le traditionnel fait de la personnalité une personnalité vraiment capable d’affronter la vie. Donc celle de l’école nous apprend à nous développer sur d’autres plans, à avoir d’ autres ouvertures sur le monde mais nous devons d’abord nous constituer avoir une fondation solide par les valeurs traditionnelles avant de nous ouvrir à d’autres peuples et c’est très important pour la jeunesse. Nous militons.

Ja selbstverständlich! Die Klosterbildung und die der Schule müssen sich ergänzen und es ist sehr sinnvoll, dass beide Hand in Hand gehen für die Stabilität der Afrikaner. Ich wurde zum Beispiel sowohl von der Bildung Schule als auch von der im Kloster erzogen. Damals ging ich nach dem Unterricht in der klassischen Schule in die Klosterschule. Ich wohnte sowieso im Kloster. Aufgewachsen bin ich in einem Tempel und es gab kein Ungleichgewicht in meiner Erziehung. Im Gegenteil, beide Bildungen haben mich zu der Person gemacht, die ich heute bin; das ist es also, was wir tun müssen: den Kindern näher zur Tradition bringen und sie in der traditionellen Erziehung verankern, auch wenn diese nicht unbedingt genauso strikt wie im Kloster ist. Die Tradition macht von uns Menschen, die wirklich in der Lage sind, sich dem Leben zu stellen. Die Schule lehrt uns, uns auf anderen Ebenen zu entwickeln, andere Gelegenheiten in der Welt zu haben, aber wir müssen zuerst mit den traditionellen Werten eine solide Grundlage haben, bevor wir uns anderen Völkern öffnen, und das ist sehr wichtig für die Jugend. Wir setzen uns dafür ein.

Meine Welt e.v :  Voyez-vous une chance pour la diaspora de maintenir le respect de ces traditions ?

Ist es Ihrer Meinung nach möglich, in der Diaspora zu leben und den Respekt vor den Traditionen zu wahren?

Reine Mère : Bien sûr , j’ai 7 temples en Europe et plusieurs aux Etats-Unis. La Diaspora s’en sort très bien. Pour celui qui veut vraiment se reconnecter à sa source il faudrait que cette personne puisse avoir la lune et c’est la même Lune chez nous comme ailleurs. Nous suivons l’écriture universelle dans notre tradition, donc bien sûr la diaspora a la possibilité d’être connectée à sa source à ses valeurs et d’en jouir autant que chez nous. Une anecdote, j’ai fait une tournée sur le lac Genève la dernière fois et il y a l’arc en ciel qui est sorti et c’était bien agréable. Donc le Vaudou n’est pas seulement en Afrique mais dans le monde…

Natürlich, ich habe sieben Tempel in Europa und mehrere in den Vereinigten Staaten. Der Diaspora geht es sehr gut. Für diejenigen, die sich wirklich wieder mit ihren Wurzeln verbinden wollen, sollte es möglich sein, den Mond zu haben, und es ist derselbe Mond hier wie anderswo. Wir folgen dem universellen Skript in unserer Tradition, so dass die Diaspora natürlich die Möglichkeit hat, mit ihren Wurzeln verbunden zu sein und ihre Werte genauso zu genießen wie wir zu Hause. Eine Anekdote, ich habe letztes Mal eine Tour auf dem Genfer See gemacht und da ist ein Regenbogen erschienen und es war sehr schön. Voodoo gibt es also nicht nur in Afrika, sondern auf der ganzen Welt…

Meine Welt e.v :  Avez-vous un message pour encourager les femmes qui comme vous s’engagent dans des domaines plutôt dominé par les hommes ?

Haben Sie eine Botschaft, um Frauen wie Sie zu ermutigen, sich in von Männern dominierten Bereichen zu engagieren, sei es in der Politik, im Gesundheitswesen usw.?

Reine Mère : Bien sûr mon message à l’endroit des femmes leaders est de persévérer, ne jamais baisser les bras, d’abord de bien s’ancrer dans la tradition pour avoir des recharges puisque si vous n’êtes pas à un moment donné vous êtes OFF. Donc n’oubliez pas de vous rechargez chaque année et aussi quand vous êtes devant les objectifs ne regardez pas les obstacles, fixez l’objectif et vous allez aller de l’avant. Vous pourriez gravir la prime pour atteindre le but sublime comme Victor Hugo l’a dit. J’en profite pour dire que ça fait cinq ans que je suis en train de rassembler les femmes pour réactiver leur énergie matricielle en elle parce que nous avons fait toutes les ressources nécessaires, les ressources énergétiques pour affronter le monde et affronter nos responsabilités, aller de l’avant, fait valoir ce que nous sommes à l’intérieur de nous. Mais la femme ne se connaît plus aujourd’hui, la raison pour laquelle notre société est déséquilibrée. Alors le festival Djogbé Miton Nahyé est organisé, nous sommes à la quatrième édition en janvier du 14 au 17 janvier 2021 le retrouvaille de la femme a fait. Nous donnons des enseignements, des clés aux femmes pour se découvrir, pour que la femme puisse utiliser son potentiel de l’énergie matricielle pour pouvoir faire développer sa vie, la vie de ses enfants et la vie de son conjoint.

Meine Botschaft an weibliche Führungskräfte ist natürlich, durchzuhalten, niemals aufzugeben, vor allem an der Tradition festzuhalten, um Nachschub zu bekommen, denn wenn man das nicht tut, ist man irgendwann AUS. Vergessen Sie also nicht, jedes Jahr neu aufzuladen und auch wenn Sie vor den Zielen stehen, schauen Sie nicht auf die Hindernisse, setzen Sie sich ein Ziel und Sie werden vorankommen. Sie können den Berg hinaufklettern, um das erhabene Ziel zu erreichen, wie Victor Hugo sagte. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um zu sagen, dass ich seit fünf Jahren Frauen zusammenbringe, um die Matrix-Energie in ihnen zu reaktivieren, weil wir alle notwendigen Ressourcen, die Energieressourcen geschaffen haben, um uns der Welt und unserer Verantwortung zu stellen, um voranzukommen, um das Beste aus dem zu machen, was wir in uns sind. Aber die Frauen haben ihre eigene Identität vergessen, weshalb unsere Gesellschaft unausgeglichen ist. Des Weiteren wird das Festival Djogbé Miton Nahyé organisiert; vom 14. bis 17. Januar 2021 bereits zum vierten Mal. Dabei geben wir den Frauen Lehren, Schlüssel, um sich selbst zu entdecken, so dass die Frau ihr Potential der Matrixenergie nutzen kann, um ihr Leben, das Leben ihrer Kinder und das ihres Ehepartners zu entfalten.

Meine Welt e.v :  Comment vivez-vous la pluralité et la cohabitation des religions ? Puisqu’ au Bénin il y a beaucoup de religions qui cohabitent.

Wie erleben Sie die Pluralität bzw. das Zusammenleben der Religionen, in Benin?

Reine Mère : Merveilleusement bien parce que nous avons un cercle où tous les détenteurs de ces religions se retrouvent pour échanger. Nous avons un cercle d’échanges et vous pouvez bien voir depuis nous avons hérité de cette paix entre les religions malgré nos diversités, malgré tout ce qui tourne autour, nous nous retrouvons main dans la main comme frères et sœurs. Par exemple, le temple des pythons de Ouidah et la cathédrale se font face et font comprendre à tout le monde que nous avons la paix sur ce point. Il n’y a pas de conflit entre les religions, on s’accompagne. Les musulmans invitent les chrétiens et les endogènes à les assister et vice versa. Pour le Festival Djogbé Miton Nahyé tout le monde sait que mon palais est un temple de Vaudou mais l’Abbé de Ayou de Allada est avec nous ainsi que les Alphas et les Imams sont avec moi pour célébrer la femme …voilà.

Wunderbar, denn wir haben einen Kreis, in dem sich alle Träger dieser Religionen zum Austausch treffen. Man sieht, dass wir diesen Frieden zwischen den Religionen trotz unserer Verschiedenheit geerbt haben, trotz allem treffen wir uns Hand in Hand wie Geschwister. Als Beispiel haben Sie den Pythontempel in Ouidah, der sich unmittelbar gegenüber dem katholischen Dom befindet. Das ist ein Zeichen dafür, dass wir bezüglich dieser Frage Frieden haben. Es gibt keinen Konflikt zwischen den Religionen, wir gehen Hand in Hand. Muslime laden Christen und Gläubiger der Naturreligionen ein, um ihnen beizustehen und umgekehrt. Für das Fest Djogbé Miton Nahyé weiß jeder, dass mein Palast ein Voodoo-Tempel ist, aber der katholische Pfarrer von Ayou in Allada, die muslimischen Heilpraktiker sowie die Imams unterstützen uns, wenn wir die Frau dort zu feiern.

Meine Welt e.v :  Merci ! Pour ces temps difficiles de COVID, voulez-vous envoyer un message à tous ceux qui nous écoutent ainsi qu’une bénédiction matricielle?

In diesen besonders schwierigen Zeiten; haben Sie eine Botschaft für die Familien und alle die uns gerade zuschauen?

Reine Mère : bien sûr pour COVID-19 j’ invite tout le monde surtout à ne pas avoir peur car la peur est plus destructive, d’être serein et de se protéger, respectez les gestes barrière, faire attention à soi à chaque instant et aussi je demanderai au mères de foyers chaque matin de fait une prière en posant la main gauche sur le Nombril des enfants et de faire protéger ainsi sa famille chaque matin avant qu’ils aillent rencontrer d’autres personnes. Nous sommes en train de prier la Déesse Mère afin qu’elle nous protège par rapport à cette pandémie, pour qu’on puisse aller de l’avant que ça ne nous empêche pas de vivre une vie normale.

Bezüglich der Coronapandemie bitte ich jeder dazu, vor allem keine Angst zu haben, denn Angst ist zerstörerischer, gelassen zu sein und sich selbst zu schützen, die AHA-Regeln einzuhalten, in jedem Moment auf sich selbst zu achten. Die Mütter bitte ich darum, jeden Morgen ein Gebet zu sprechen, indem sie ihre linke Hand auf den Bauchnabel ihrer Kinder legen und ihre Familie auf diese Weise jeden Morgen schützen, bevor sie zu anderen Menschen gehen. Wir beten zur Muttergöttin, dass sie uns vor dieser Pandemie schützt, damit wir vorwärts kommen und ein normales Leben führen.

Meine Welt e.v :  Voudriez- vous nous parler un tout petit peu de votre festival ?

Erzählen Sie uns ein bisschen von Ihrem Festival.

Reine Mère : La quatrième édition cette année est sous le thème de la « Puissance  matricielle au service de la paix et du développement « alors déjà le 14 ce serait la bénédiction de l’année 2021 et la protection de tous les enfants qui viennent de la matrice Mère et le Vendredi 15 aura lieu un enseignement sur le thème l’avortement ses causes et conséquences. Le samedi 16 sera l’ouverture officielle avec les autorités et la presse où nous allons communiquer sur comment la femme peut mettre sa puissance matricielle au service du développement et de la paix. Puisque toute femme est ambassadrice de la paix. Là où la femme réside, la paix est aussi là. Nous invitons les autorités à bien vouloir nous accompagner car nous évoluons dans cette initiative avec nos maigres ressources. Ensuite le dimanche ça va être le huis clos des Reine-Mères où  toutes les femmes de pouvoir vont se retrouver et réfléchir sur comment trouver de solutions aux problèmes qui minent l’humanité et comment ramener la jeunesse féminine à pouvoir faire plus que nous d’ici 10 ans, 20 ans et plus…et encourager la femmes dans ses activités.

Das diesjährige Festival findet um das Thema “Matrix Power in the service of peace and development” statt. Bereits am 14. wird es um die Segnung des Jahres 2021 und den Schutz aller Kinder der Mutter-Matrix gehen. Am 15. haben wir einen Vortrag zum Thema Abtreibung, deren Ursachen und Folgen. Am Samstag, den 16. findet die offizielle Eröffnung mit den Behörden und der Presse statt, bei der wir darüber sprechen werden, wie Frauen ihre Matrixkraft in den Dienst von Entwicklung und Frieden stellen können. Denn jede Frau ist eine Botschafterin des Friedens. Da wo Frauen leben, da ist auch Frieden. Wir laden die Behörden ein, uns zu begleiten, weil wir in dieser Initiative lediglich mit unseren spärlichen Mitteln vorankommen. Am Sonntag ist dann die Klausurtagung der “Queen Mothers”, bei der sich alle Machtfrauen treffen, und darüber nachdenken, wie man Lösungen für die Herausforderungen der Menschheit finden kann, und wie man die jungen Mädchen überzeugen kann, damit sie in 10 Jahren, 20 Jahren in der Lage sind, mehr zu tun als wir…und die Frauen in deren Tätigkeiten zu ermutigen.

Meine Welt e.v :  Est ce que les gens de la diaspora auront la possibilité de suivre en direct ce festival ?

Hat die Diaspora die Möglichkeit Live zu verfolgen und wie?

Reine Mère : Oui nous avons SoniaTv(@SoniaMag.Tv auf Facebook) qui se chargent de cela et non invitons aussi les presses qui sont disponibles à bien vouloir nous aider pour que la diaspora puisse suivre en direct et pour ceux qui ont la possibilité de faire ce voyage aussi je les invite à faire ce voyage. Le festival est ouvert à tous et il n’y a pas de conditions particulières pour participer et vivre réellement toutes ces énergies.

Ja, wir haben SoniaTv(@SoniaMag.Tv auf Facebook), die sich darum kümmern werden. Wir laden auch die bereitwilligen Medien dazu, uns dabei zu unterstützen damit die Diaspora live mitverfolgen kann. Diejenigen, die die Möglichkeit haben, diese Reise zu machen, ermutige ich dies zu tun. Das Festival ist offen für alle und es gibt keine besonderen Bedingungen, um teilzunehmen und all diese Energien wirklich zu leben.

Meine Welt e.v :  merci infiniment d’avoir été avec nous. Nous saluons votre engagement. Cela nous encourage dans notre projet.

Vielen Dank , dass sie Sich Zeit für uns genommen haben. wir begrüßen Ihr Engagement. Dies ermutigt uns weiter zu machen.

 Reine Mère : Je vous remercie également pour tout ce que vous faites pour les frères et sœurs de la diaspora ainsi que pour notre tradition, nos aux valeurs endogènes. Je vous en remercie. Que ma Bénédiction vous accompagne !

Ich danke Ihnen auch für alles, was Sie für die Brüder und Schwestern in der Diaspora sowie für unsere Tradition, unsere endogenen Werte tun. Ich danke Ihnen dafür. Möge mein Segen mit Ihnen sein!

Meine Welt e.v :  Merci. C’était une Interview en direct par Zoom avec la Reine Mère Mianon Nahyé Kpessi Ko’ndodo Todegla depuis le palais de la reine mère au temple Miyingbessu Alafia Dagbelapoussi dans le cadre du projet « Die Unsichtbaren Heldinnen ».

Vielen Dank, dies war ein Live-Interview aus Benin mit Mianon Nahyé Kpessi Ko’ndodo Todegla.